Dr. Karl Friedrich Bohler

Herausgeber der Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie

Der 1953 in Kupferzell (Hohenlohekreis) ist Diplomsoziologe und Privatdozent an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Karl Friedrich Bohler war von 1982-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt a.M. 1988 folgte die Promotion an der Universität Frankfurt a.M. mit der Dissertation: "Der bäuerliche Geist Hohenlohes und seine Stellung im neuzeitlichen Rationaliesierungsprozeß" 1994 habilitierte der Herausgeber an der Universität Frankfurt a.M. mit der Arbeit: "Regionale Gesellschaftsentwicklung und Schichtungsmuster in Deutschland" Es folgte die Vertretung der Soziologie-Professur an der Landwirtschaftlich-gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (1994/95) und des Lehrstuhls für Theoretische Soziologie an der Universität Frankfurt a.M. (2003). Zwischen 1988 und 2002 war Karl Friedrich Bohler wissenschaftlicher Angestellter in Forschungsprojekten der Universitäten Frankfurt a.M., Marburg und Jena sowie des Instituts für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt a.M. Seit 2003 ist er wissenschaftlicher Angestellter im Sonderforschungsbereich 580 "Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch. Diskontinuität, Tradition und Strukturbildung" der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  
 

Wichtige Publikationen aus dem Bereich der Land- und Agrarsoziologie:

  • Bauernfamilien im Modernisierungsprozeß, Frankfurt a.M. 1992 (gem. mit B. Hildenbrand, W. Jahn, R. Schmitt)
  • Regionale Gesellschaftsentwicklung und Schichtungsmuster in Deutschland, Frankfurt a.M. 1995
  • Landwirtschaftliche Familienbetriebe in der Krise, Münster 1997 (gem. mit B. Hildenbrand)
  • Jugendhilfe im ländlichen Sozialraum. Das Beispiel Ostholstein, Münster 2001 (gem. mit L. Bieback-Diel)
  • Sozialstruktur; in: Handwörterbuch zur ländlichen Gesellschaft in Deutschland (hrsg. von S. Beetz u.a.), Wiesbaden 2004, Seite 225-233
  • Seit 2003 Herausgeber der ZAA, Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie